Álvaro Siza Vieiras „Boa Nova Tea House“ – durch die Linse von Fernando Guerra

1963 stellte der portugiesische Architekt und Pritzker-Preisträger Álvaro Siza Vieira das Projekt „Boa Nova Tea House“ fertig, eine seiner ersten Arbeiten. Erbaut auf den Felsen über dem Meer, befindet sich das Teehaus in unmittelbarer Nähe zu einem weiteren ikonischen Projekt des Architekten, des Schwimmbades in Leça. 

Das Teehaus erreicht man über einen Pfad, der in die Felsen integriert ist und die maritime Landschaft in eine sorgfältig entworfene perspektivische Dramaturgie einbettet. Im Innern des Gebäudes lohnt es sich, die starke Beziehung zwischen Innen und Außen zu genießen, die durch große Glasfronten erzeugt wird. Auch die Materialität des Bauwerks geht eine Beziehung mit der Landschaft ein. Während die Betonwände eine Farbe haben, die der der Felsen sehr ähnlich ist, ist das Innere stark von Holz geprägt, das Fußböden, Wänden und Decken eine warme Anmutung verleiht und als Hommage des Architekten an Alvar Aalto verstanden werden kann. 

 

Fotos: © Fernando Guerra | FG + SG 

Im Jahr 2014 wurde das Gebäude nach Jahren des Verfalls wieder geöffnet. Der Architekt selbst hatte die Renovierung des Teehauses, das heute ein Restaurant beherbergt, durchgeführt. Die Fotografien von Fernando Guerra zeigen eindrucksvoll, wie Architektur und Ort eine atmosphärisch einzigartige Verbindung eingehen. 

Bei der Sanierung von einzigartigen Gebäuden unterstützt die emco Group mit hochwertigen Produkten für Bäder, Eingangsbereiche und Klimatisierung. Der Objektservice berät natürlich auch in Sachen Neubau.

Fotos: © Fernando Guerra | FG + SG